Ein tierischer Sonntag: Besuch in Graditz

Eine Wanderung in der Uckermark mit den beiden Eseln Emil und Elli? Machten wir 2015. Ein Wanderung zu 5 Störchen in der Aue um Leipzig? Unternahmen wir 2016. Auch in diesem Jahr fanden wir wir wieder tierische Unterstützung für unsere Wanderschaft, in Graditz bei Torgau warteten sowohl Pferde als auch Rinder auf uns.

In der Landwirtschaft war es jahrhundertelang üblich, die Rinder zu Pfingsten auf die Weide zu treiben… das gute Wetter der letzten Tage sorgte dafür, das wir dies in Graditz bereits am Sonntag letzter Woche erledigen konnten. Die Hereford- Elbweiderinder weiden direkt an der Elbe, in unmittelbarer Nachbarschaft der Pferde des Haupt– und Vollblutgestüts. Unsere Wanderung führte uns durch die Gestütsanlagen, direkt an der Elbe entlang der Pferdekoppeln zur Winterweide, wo unsere Rinder dann von den Leipziger Cowboys zur Sommerweide getrieben wurden.

Für uns war dort schon ein leckeres Picknick mit Produkten aus eigener Herstellung vorbereitet: Rindsbockwurst, Knackwurst und Leberpastete. Diese Leckereien aus 100% artgerechter Haltung gibt es auch zu kaufen, in Leipzig regelmäßig im Hofladen in Liebertwolkwitz oder direkt in Graditz.

Im Hauptgestüt stand dann die jährliche Präsentation der sächsischen Zuchtstuten, ihrer Fohlen und auch einiger Hengste auf dem Programm. Den Unterschied zwischen Haupt- und Landgestüt kann man sich übrigens leicht merken: im Hauptgestüt sind dieStuten und Fohlen zuhause, im Landgestüt die Landbeschäler, also die Hengste.