Filmtipp: Neo Rauch – Gefährten und Begleiter

Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Maler, stammt aus Aschersleben und arbeitet in der Leipziger Spinnerei: Neo Rauch. Ein Dokumentarfilm über ihn hatte nun vor ein paar Tagen in Berlin seine offizielle Premiere, war aber zuvor schon im November beim Leipziger Dok-Film-Festival zu sehen.

img_9311Der fast zweistündige Film der Regisseurin Nicola Graef: „Neo Rauch – Gefährten und Begleiter“ gewährt nun erstmals Einblicke in die Arbeitswelt von Neo Rauch, in sein Atelier, bei der Vorbereitung von Ausstellungen und in die Zusammenarbeit mit seiner Frau Rosa Loy.

Trotz einiger Gespräche mit Neo Rauch liegt der Schwerpunkt des Filmes jedoch -passend zum Titel- auf seinen Gefährten und Begleitern: Galeristen und Kunstsammlern. Das Präsentieren von Privaträumen der Sammler mag zwar interessant sein, wiederholt sich aber so oft, dass der Film dadurch einige Längen bekommt. Für Leute die, wie Alex und ich, das Glück haben, regelmäßig zu Ausstellungseröffnungen der Grafikstiftung in Aschersleben eingeladen zu werden, enthält der Film wenig neue Informationen, vieles geht leider über Katalogtexte nicht hinaus. Spannend wird der Film immer dann, wenn er Neo Rauch bei der Arbeit zeigt, wenn neue Werke entstehen.

Ab Donnerstag, 02.März 2017, ist der Film in den Kinos zu sehen, in Leipzig im Passage-Kino. Dort finden am Sonntag, 12.03.2017 auch zwei Vorführungen in Anwesenheit der Regisseurin und Neo Rauch statt.