Halali! Galopprenn-Saisonfinale in Dresden

Der Nachteil daran, das Alex und ich in verschiedenen Bundesländern arbeiten: unterschiedliche Feiertage. Während Alex am Mittwoch arbeiten musste, konnte ich einen arbeitsfreien Buß- und Bettag genießen.

Was ich da gemacht habe? Was wohl, wenn in Dresden Renntag ist und mein Liebling Mount Juliet mit am Start ist?! Natürlich nach Dresden auf die Rennbahn fahren! Dabei konnte ich auch gleich die Anreise mit Zug und S-Bahn testen. Resultat: sehr unkompliziert, die Rennbahn ist von der S-Bahn-Station Dresden- Reick in nur 5 Minuten zu Fuß zu erreichen. Auch das Wetter spielte mit: nicht sehr kalt und trocken- anfangs zumindest!

img_9005

Der Dresdner Renntag am Buß- und Bettag ist traditionell der Abschluß der Grasbahnsaison und war aus Leipziger Sicht sehr erfolgreich: gleich zwei von Mountys Trainingskollegen, Maresco und endlich auch Pesaro konnten Rennen gewinnen.

Und Mount Juliet? Ich geb ja zu, dass ich vor seinen Rennen immer sehr (SEHR!) nervös bin: da ist es nicht besonders hilfreich, wenn er erst im 8. und damit letzten Rennen des Tages startet! Und dann wurde das Wetter auch immer schlechter, bis es gar nicht mehr aufhören wollte zu regnen. Wie gut, wenn man dann im Führring andere Mitbesitzer trifft, mit denen ich zumindest gemeinsam aufgeregt sein konnte! img_9012

Nach einer kurzen Unterhaltung mit seinem Trainer Marco Angermann und seinem Jockey Jozef Bojko ging es dann auch schon los.

Mount Juliet lief gut im Mittelfeld mit, konnte dann noch den vierten Rang erreichen und sicherte sich somit den letzten Geldgewinn der Saison! Sehr gut gemacht!

Bis zum Aufgalopp am 01.Mai in Leipzig ist jetzt erstmal Winterpause, und damit ich Mount Juliet nicht zu sehr vermisse, werde ich ihn jetzt öfters mal im Stall besuchen.