Burschentanz und Kinderpunsch: ein Renntag in Dresden

Nur noch ein paar Wochen, bis es wieder so richtig kalt ist und gemütliche Wochenenden zuhause doch das Schönste sind! Aber bis dahin wird die Zeit genutzt, z.B. für Rennbahnbesuche.

Da die Leipziger Rennbahnsaison nun schon vorbei ist, ist die Anreise eben etwas weiter und führte uns am Sonnabend nach Dresden, wo ich diesmal auch das Maskottchen Pferdinante kennengelernt habe.

img_8899Zwar hatte mein Liebling Mount Juliet an diesem Renntag noch frei und startete in keinem der sieben Rennen, aber dafür mein zweiter aktiver Liebling Burschentanz. Dieser 7-jährige Dresdner Wallach war das erste Pferd, was mir bei meinem ersten Leipziger Renntag im Mai aufgefallen ist: er ist nicht nur wirklich hübsch, sondern hatte mir damals auch meinen ersten Wettgewinn beschert. Auch diesmal konnte er wieder einen guten 3. Platz erlaufen.

Einen Leipziger Erfolg gab es aber auch: Joker vom Galoppklub Leipzig konnte das zweite Rennen  sicher für sich entscheiden und auch Mount Juliets Trainingskollege Pesaro vom Rennstall Leipzig eroberte sich einen 3. Platz im vierten Rennen.

img_8911Was es sonst noch gab:

6 gewonnene Wetten in sieben Rennen, der erste Glühwein bzw. Kinderpunsch und vor allem: einen schönen Tag mit meinem Ehemann ohne verletzte Pferde und Reiter!

Wer übrigens schon immer mal wissen wollte, warum Pferde oft so seltsame Namen haben, sollte regelmäßig einen Blick auf die Facebook-Seite der Galopprennbahn Scheibenholz werfen: dort werden wöchentlich Fragen zum Galopprennsport erklärt, und das sogar ohne Anmeldung bei Facebook!