Familienrenntag im Scheibenholz

Eigentlich hatte ich mich auf meinen zweiten Rennbahnbesuch im Scheibenholz wirklich gefreut. Meine Wetterfolge sollten sich doch wiederholen lassen und außerdem gibt es zum Familienrenntag auch immer das Maskottchenrennen: Maskottchen von Leipziger Institutionen, wie Toto von der Rennbahn, Bulli von RB Leipzig, das Messemännchen, Pferdinand von der Messe „Partner Pferd“ oder auch Jolinchen von der AOK laufen um die Wette. Die Hitze sollte kein Problem sein: der Rennbahn-Sprecher erklärte uns, das Pferde als ursprüngliche Steppentiere an Hitze gewöhnt seien und sie direkt vor und nach dem Rennen abgeduscht werden.

Aber:

Meine Taktik, auf die Pferde mit ungewöhnlichen Namen (z.B. Party Freak) zu setzen, hat leider nicht richtig funktioniert.

Obwohl die Maskottchen ihren 100m-Lauf mit Bravour gemeistert haben und schon wieder Jolinchen von der AOK gewonnen hat, taten mir die Leute in ihren dicken Kostümen einfach nur leid.

Beim letzten Rennen stürzte dann leider auch noch das Pferd Lenno, brach sich ein Bein und mußte daraufhin eingeschläfert werden. Natürlich war mir klar, das so ein Unglück mal geschehen kann, allerdings hab ich nicht damit gerechnet das es wirklich passiert.

Nach 5 Stunden auf der Rennbahn, mit etlichen Verspätungen bei den einzelnen Rennen und fast unerträglicher Hitze liessen wir dann auch noch unseren Ziegenbesuch ausfallen… der nächste Rennbahnbesuch am 15.10. kann also fast nur besser werden!

Dieser Beitrag wurde unter Leipzig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.