Flachländer in Tirol

Heute fängt sowohl für Alex als auch für mich ein neuer Lebensabschnitt an- zumindest beruflich gesehen. Und wie könnte man sich darauf besser vorbereiten als mit einer guten Portion Erholung? Also hieß es für uns: ab in den Urlaub! Ziel sollte dabei, nach einiger Überlegung und Diskussion, Tirol werden. Als Kind und Jugendliche habe ich dort jedes Jahr schöne Ferien mit der Familie verbracht, also stand das genaue Ziel unserer Reise schnell fest: nach Rinnen im österreichischen Teil des Zugspitzgebietes sollte es gehen. Hotel gebucht, Auto gemietet und los ging es!

Unser Hotel:

Das „Almrausch“ hatte ich als nette kleine Pension in Erinnerung, inzwischen ist es zu einem ziemlich großen Hotel herangewachsen. So ein bißchen hab ich ja befürchtet, das dadurch die sehr familiäre Atmosphäre verschwunden ist, aber: ganz im Gegenteil! Die Inhaberfamilie ist immer noch sehr sympathisch- auch wenn das kleine Mädchen, das ich noch aus dem Kinderwagen kenne, inzwischen die Junior-Chefin ist! Unbedingt erwähnenswert: das mega-super-tolle Essen! Jeden Abend gab es fünf Gänge (Salat, Suppe, Vorspeise, Hauptgang, Dessert), die ALLE einfach nur perfekt waren!

Und was haben wir nun eigentlich gemacht?

Wir waren im Museum.

In Hall in Tirol gibt es ein Münzmuseum: dort gibt es nicht nur einen Überblick über die europäische Münzgeschichte, sondern auch verschiedene Geräte zu besichtigen, die für die Münzprägung notwendig sind, z.B. die weltweit einzige Walzenprägemaschine. Nicht nur für Münz-, sondern auch für Technikfans sehr zu empfehlen!

Mir hat jedoch das Heimatmuseum in Berwang besser gefallen: in einem Bauernhaus, was seit einigen Jahren leersteht, haben Einwohner von Berwang ein kleines Heimatmuseum eingerichtet. Da es ausschließlich ehrenamtlich betrieben wird, hat es nur am Freitag zwischen 20- 21.30 Uhr geöffnet. Ein Besuch lohnt sich dann aber auf jeden Fall: es gibt nicht nur selbstgebackenes Brot und selbstgemachte Butter zu probieren, auch historische (Küchen-)Geräte werden vorgestellt und ausprobiert.

Wir waren wandern.

Auf 1520m, oberhalb unseres Urlaubsortes Rinnen, liegt die Kögelehütte. Die Wanderung dorthin ist von Rinnen aus relativ anstrengend und steil, belohnt wurden wir aber mit einem guten Blick auf den kleinen Ort und einer kleinen aber guten Jause auf der Hütte.

IMG_8545

Zurück entschieden wir uns für den zwar weniger steilen, dafür aber längeren Weg zurück über Berwang, direkt vorbei an Wiesen mit Kühen und Pferden.

Den kleinen Wasserfall in der Nähe von Rinnen haben wir natürlich auch besucht.

IMG_8457Wir waren auf einem Berg.

Nicht auf irgendeinem, sondern auf der Zugspitze. Von österreichischer Seite fuhren wir mit der Tiroler Zugspitzbahn nach oben, und Alex traute sich sogar, bis zum Gipfelkreuz zu klettern.

Für ca. 40€ pro Person nicht gerade besonders preiswert, aber dafür ist es auch ein einmaliges Erlebnis. Tipp: für Sitzplätze zeitig an der Gondel anstellen, die reichen nämlich nur für einen kleinen Teil der mitfahrenden Personen.

Wir waren auf dem Wasser.

Auf dem Heiterwanger- und Plansee haben wir eine Bootstour gemacht und am Zielort Plansee eine hübsche kleine Töpferei entdeckt.

Wir waren in der Stadt.

Innsbruck war unser Ziel. Die Hauptattraktion, das „Goldene Dachl“, haben wir natürlich gesehen, aber so richtig beeindruckt davon war und bin ich nicht. Also lieber Shopping. Dabei war nur eine Frage zu klären: wer hat sich mehr über seine Shoppingausbeute gefreut? Alex, der endlich mal wieder einen richtigen Bubble-Tea bekommen hat oder ich mich über meinen reduzierten Starwalker-Füller?

IMG_8471Wir haben uns Kunst angesehen.

In Elbigenalp im Lechtal gibt eine Kirche, zu der auch eine kleine Kapelle gehört. Der aus dem Ort stammende Lithograf Anton Falger hat sowohl in dieser Kapelle als auch an der Friedhofsmauer zwei Totentanz-Zyklen gestaltet, die sehr sehenswert sind. In der Kapelle gibt es auch noch etwas anderes besonderes zu sehen, das aber nichts für schwache Nerven ist: im Untergeschoß ist ein Beinhaus untergebracht, also ein Raum gefüllt mit menschlichen Knochen aus wegen Platzmangel aufgegebenen Gräbern.

Gastro-Tipp: wenige Kilometer hinter Elbigenalp befindet sich der Ort Steeg. In der dortigen Käserei gibt es nicht nur hausgemachten Käse, sondern auch tolles Eis in regelmäßig wechselnden Sorten!

IMG_8615

Wir haben Ziegen besucht.

Ziegen. Mögen wir, sehen wir jede Woche, kennen wir. Haben wir gedacht! Im Bichlbacher Streichelzoo wurden wir eines Besseren belehrt. Als uns dort die erste Ziege mit… vier Hörnern begegnete, dachten wir noch an eine besondere Laune der Natur. Aber schnell fiel uns auf: ALLE Ziegen dort haben drei oder vier Hörner! Die Dame an der Kasse erklärte uns dann, dass es sich dabei um eine besondere Rasse handelt, die Vierhornziege, die sehr selten ist und laut Wikipedia fast nur in den österreichischen Alpen vorkommt.

Auch sonst ist der kleine Tierpark sehr liebevoll angelegt und hat von rehen bis Alpakas sehr viel zu bieten.

Auch für Zwergenfans wie mich ein Paradies!

IMG_8600Unsere Woche Urlaub ging leider zwar viel zu schnell vorbei, trotzdem freuen wir uns auf unsere neuen Aufgaben und werden ganz sicher nach Tirol zurückkehren!