Besuch in der Galerie für Zeitgenössische Kunst

Unglaublich aber wahr: Alex und ich waren noch nie in der „Galerie für Zeitgenössische Kunst“! Seit 1991 zeigt die Galerie Ausstellungen in fremden Räumlichkeiten, seit 1998 in eigenen Räumen in der Karl-Tauchnitz-Straße, unweit der HGB. Der Anbau, in dem auch ein Café untergegracht ist, entstand 2004.

Am Mittwoch, der übrigens immer eintrittsfrei ist, nahmen wir uns nun endlich mal Zeit für einen Besuch.

Neben einer Ausstellung des Kunstpreises Europas Zukunft 2015 von Leon Kahane zum Thema: „For Official Use Only“ haben wir uns noch auch noch Experimental Jetset: Provo Station“ einer Künstlergruppe aus Amsterdam angesehen, die den Kampf um bezahlbaren Wohnraum und freie Meinungsäußerung in den Jahren 1965-1967 zum Thema hat- und heute noch immer aktuell ist.

Was leider so gar nicht funktioniert hat: wir wollten dort eine Grafik kaufen- war Mittwochnachmittag nicht möglich, da der Kurator schon Feierabend hatte. Also hinterließen wir unsere Telefonnummer und uns wurde zugesichert, einen Rückruf an Donnerstag zu bekommen, was leider noch immer nicht passiert ist.

Trotzdem ist der 2.Juni ist in meinem Kalender schon fest für den nächsten Besuch in der GfZK eingeplant: denn dann eröffnet um 19 Uhr: „I´LL BE YOUR MIRROR: Screen Test von Andy Warhol“ mit 25 von insgesamt 472 filmischen Portraits von Leuten aus dem Umfeld der Factory. Diese Ausstellung ist dann den ganzen Sommer über bis zum 11.9.2016 zu sehen.