#bsen – Blogger spinnen ein Netzwerk

Sachsen ist Bloggerland. Insgesamt 450 Blogs und Onlinemagazine gibt es hier, wobei – selbstverständlich – Leipzig mit 270 Angeboten auch dabei wieder führend ist. Was aber fehlt ist eine Vernetzung: sowohl zwischen den verschiedenen Blogs als auch zwischen Blogs und Agenturen und anderen Onlinern. Diese Lücke wollte die 1.Sächsische Bloggerkonferenz unter dem Titel #bsen – „Blogger spinnen ein Netzwerk“ füllen. Insgesamt nahmen 120 Personen teil, davon 80 Blogger und 40 Vertreter von Agenturen.

Die Teilnahmegebühr betrug 30€ für Blogger und 120€ für Unternehmen und die war auch der Grund, warum ich eigentlich nicht teilnehmen wollte, denn die Zahlung war nur per PayPal möglich – was ich nicht nutze und auch nicht nutzen will. Glücklicherweise bekam ich dann ein Ticket geschenkt und meine Teilnahme war gesichert. Für eine erneute Auflage der Veranstaltung wäre es aber wirklich nett, noch eine zweite Zahlungsoption anzubieten. In der Teilnahmegebühr enthalten war ein gut gefüllter Goodie-Beutel, Getränke, Frühstück, Mittagessen und Kuchen zum Kaffee und natürlich die Teilnahme am kompletten Programm.

IMG_7519

In der Villa Ida im Poetenweg begann die die Veranstaltung damit, das sich Blogger der gesamten Zuhörerschaft vorstellen durften. Von den 80 teilnehmenden Bloggern sollten 20 ausgewählt werden, die sich dann präsentieren. Auch ich hatte das Glück, ausgelost zu werden, leider nur wie 14 andere Blogger, denn für 20 Präsentationen reichte die Zeit dann doch nicht.

Die Pausen, also die eigentlichen Gelegenheiten zum Kontakte knüpfen, waren reichlich und ausreichend lang.

IMG_7518Das Herzstück der Veranstaltung sollten aber Sessions zu verschiedenen Themen sein, gehalten von erfahrenen Bloggern. Ich besuchte als erstes #Stärken: Storytelling und Authentizität – wie mein Blog besser wird, gehalten von Andrea, Bloggerin auf Dreiraumhaus und bald-wieder-Leipzigerin. Sehr unterhaltsam, authentisch und ehrlich- endlich mal eine Bloggerin, die über Sponsoring und Finanzierung auch in konkreten Summen sprach!

Meine zweite Session: #Kooperation – Wie können Lokalblogs und/oder Online-Magazine zusammenarbeiten? mit Jan Frinert, Neustadtgeflüster, und Daniel Große, taucha kompakt. Dabei hatte ich mir mehr versprochen, da es während der gesamten Stunde nur um das neue Onlinemagazin „Hey Dresden“, dessen Finanzierung und die Beteiligung der Blogger daran ging, ging noch etwas- und zwar ich in die Mittagspause!

Meine Session Nummer 3: #Partner: „So geht sächsisch.“ – die Imagekampagne des Freistaats. Was können Blogger beisteuern? mit Claudius Rokosch von „So geht sächsisch“ und Franziska Müller von Kiss-and-Tell. Auch davon hatte ich mir erheblich mehr versprochen. Natürlich schreiben die Mädels von Kiss-and-Tell regelmäßig für die Seite der Kampagne- jedoch überhaupt nicht erkenntlich als Blogger und auch nicht bezahlt als Blogger, sondern über ihre PR-Agentur. Zwischen dem Blog und der Kampagne gab es genau eine Zusammenarbeit, die auch erst am vergangenen Wochenende stattfand- für mich nicht gerade ein gelungenes Beispiel für eine langfristige Kooperation. Die konkrete Fragestellung der Session- was und auch wie Blogger etwas beisteuern können- wurde für mich leider nicht beantwortet.

Das ich mit meiner Unzufriedenheit an den Sessions nicht alleine war, zeigte sich in der abschließenden Fishbowl-Diskussion. Trotzdem war das allgemeine Fazit des Tages, daß eine umfangreiche Vernetzung der Blogs notwendig ist und diese Veranstaltung nur der Auftakt war. Ich wäre dann wieder dabei, auch in Chemnitz oder Dresden.

Wer hat noch teilgenommen? Hier gibt es die Übersicht!

IMG_7517

Dieser Beitrag wurde unter Leipzig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.