Filmpremiere „Der schwarze Nazi“

Unsere erste Deutschland-Premiere eines Films ist noch nicht mal vier Wochen her („Herbert“), und schon waren wir am Freitag wieder bei einer. Im Passage- Kino wurde „Der schwarze Nazi“ zwei Jahre nach den Dreharbeiten erstmals vor Publikum vorgeführt. An diesem Film war ich auch besonders beteiligt, denn ich habe ihn bereits 2014 durch Crowdfunding bei der Visionbakery unterstützt.

IMG_7177

Worum geht es?

„DER SCHWARZE NAZI“ handelt vom Kongolesen Sikumoya, der sich im Integrationskurs auf seine Einbürgerung vorbereitet. Unter dem Druck von Rassismus und Vorurteilen passt er sich immer stärker an “die deutsche Kultur“ an. Doch irgendwann ist es zu viel. Er bricht zusammen. Im Koma ereignet sich dann die groteske Metamorphose. Sikumoya ist nun der scheinbar „perfekte Deutsche“. So überholt er rassistische Wutbürger und Neonazis einfach von rechts und beginnt ihnen Teile ihrer absurden Ideologie streitig zu machen.

Mit den Stilmitteln der Groteske – in diesem Fall einer Mischung aus Umkehrung, Satire und Dokumentation – soll die Frage gestellt werden, was dieses „Deutsch sein“ eigentlich ausmacht. (Pressemitteilung).

Erklärtes Parteiziel dabei: Deutschland zurück in den Grenzen von 1989. Regie führten die Brüder Tilman und Karl-Friedrich König, Söhne des jetzigen Jenaer und ehemaligen Merseburger Pfarrers Lothar König. Viele Szenen wurden auf dem Lindenauer Markt gedreht, damals, 2014 noch in unmittelbarer Nähe zum damaligen NPD-Zentrum in der Odermannstraße. Schon damals traten bei den gezeigten Parteidemonstrationen sogenannte Wutbürger ans Mikrofon- und irgendwann auch Sikumoya, der, inzwischen dank bestandenem Einbürgerungstest zwar Deutscher, trotzdem nicht in seinem Beruf als Lehrer arbeiten darf. Eine neue Beschäftigung ist aber schnell gefunden: vom Parteivorsitzenden der NPO (Nationale Patrioten Ost) wird er zum 1. Integrationsbeauftragten der Partei gemacht.

Gezeigt wird der Film in bundesweit ca. 25 Kinos, eine Übersicht gibt es hier. Von Alex und mir gibt es auf jeden Fall eine Anschauempfehlung!

IMG_7164

Dieser Beitrag wurde unter Film, Leipzig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.