Berlin in drei Stunden

Kurzbesuch beim Ehemann in Schwedt und auf der Rückfahrt dank Zugbindung drei Stunden Zeit in der Hauptstadt: was tun?

Da ich in Leipzig schon ewig Stammgast im Zeitgeschichtlichen Forum bin und Alex und ich uns im November bereits das „Museum in der Kulturbrauerei“ angesehen haben, war mein Ziel diesmal der „Tränenpalast“ an der Friedrichstraße, einem weiteren Teil der Ausstellungen des Hauses der Geschichte in Bonn. Der Tränenpalast war in der DDR-Zeit die Abfertigungshalle für Ausreisen nach West-Berlin. Nach anschließender Nutzung als Musikclub ist seit 2011 nun ein Museum untergebracht.
Auch diese Ausstellung ist sehr interaktiv gestaltet, an zahlreichen Beispielfällen wird die Situation von Menschen erklärt, die über diese Durchgangshalle ausgereist oder geflüchtet sind- oder sich nur regelmäßig von ihren Familienangehörigen aus West-Berlin veabschieden mußten.

Zeit fürs Mittagessen? Zeit für Curry& Chili.


Und endlich mal die Gelegenheit, meinen Ehemann auf der „Wall of Fame“ im schärfsten Club der Welt zu bewundern!