Chocoversum – Hamburg Teil 1

Juliane und mich hat es „rein zufällig“ über Silvester nach Hamburg verschlagen. Natürlich reisten wir wieder per Bahn an. Vom Bahnhof Hamburg-Altona fuhren wir per Bus zu „unserem“ Motel One in der Kieler Strasse und deponierten unser Gepäck im Zimmer. Schnellen Fusses ging es dann zur nächsten U-Bahnstation um pünktlich beim Chocoversum zu sein. Denn natürlich hatte mein Julianchen schon eine Führung für uns gebucht die wir auf keinen Fall verpassen wollten.

Von der Führung war ich sehr begeistert. Hier wurde einem Schritt für Schritt die Schokoladenherstellung näher gebracht, von der Kakao-Blüte bis zur fertig-verpackten Schokoladentafel. Das für mich daran besondere war, dass man wirklich bei jedem Zwischenschritt probieren konnte und man fast nebenbei noch eine Schkoladen-Tafel selbst verfeinern konnte. Diese Tour kostete pro Erwachsenem 14 EUR und ist für alle Schoko-Freunde sehr zu empfehlen.

Nach den Schokofreuden meldete sich unser Magen und wollte mit Herzhaftem gefült werden. Also kehrten wir in das erstbeste asiatische Restaurant ein. Das erwies sich als ein kulinarischer Glücksfall, auch wenn ich die Warnung „Ist aber mit Knochen!“ der Bedienung im Nachhinein etwas unterschätzt habe.

Zum Tagesausklag gingen wir bis zum Hamburger Hauptbahnhof und stiegen dort in unsere U-Bahn zum Motel. Ein schöner erster Tag.