„Wieso dürfen die und wir nicht“- Spielzeit 2015/16 am Schauspiel Leipzig

In der letzten Woche stellte das Schauspiel Leipzig seine Pläne für die neue Spielzeit vor. Die dritte Spielzeit unter Intendant Enrico Lübbe steht unter dem Motto: „Wieso dürfen die und wir nicht“. Eine Übersicht über die Spielzeit gibt es hier oder im Spielzeitheft (als Download oder in Papierform). Professionelle Fotos der Schauspieler gibt es nicht, sondern Selfies: Klar, das ist zwar momentan Trend, mit Bildern von den Schauspielern könnte ich allerdings mehr anfangen als mit Fotos von einem Kühlschrank, gefüllt mit Pflaumenmus und Joghurt oder chaotischen Garderoben.

Selfie

(Natürlich will ich mich diesem Trend nicht verweigern.)

 

 

 

 

Claudia Bauer („Splendid´s) und und Philipp Preuss (Wolokolamsker Chaussee I-V) sind als neue Hausregisseure engagiert. Insgesamt gibt es 22 Premieren, davon 7 Uraufführungen in den 5 Spielstätten. Davon interessiert mich nur eine Premiere wirklich: die Kombination der Stücke „Die Schutzflehenden“ (Aischylos) und „Die Schutzbefohlenen“ (Elfriede Jelinek), Premiere am 02.10.15. Der Rest ist recht konventionell gehalten: was in der vergangenen Spielzeit funktioniert hat, kann in der neuen nicht schlecht sein. Es gibt ein Schiller- Stück („Die Räuber“), eine Theaterversion eines Films („Metropolis“) und nach der „Dreigroschenoper“ auch wieder eine Kooperation mit dem Gewandhaus, diesmal beim „Sommernachtstraum“ Das Weihnachtsstück ist in diesem Jahr „Der Zauberer der Smaragdenstadt“ – die Musikalische Komödie führt „Der Zauberer von OSS“ auf, die amerikanische Version dieses Märchens. Inwiefern es so eine Dopplung- mit zum Teil einschließlich der Uhrzeit identischen Aufführungsterminen!- geben muss, erschließt sich mir leider nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Leipzig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.