Leipziger Museen: Schulmuseum

Gibt es ein Museum, mit dessen Exponaten jeder etwas verbindet und zu dem jeder einen Bezug hat? In Leipzig schon: das Schulmuseum! Es liegt am Goerdelerring und viele Leipziger sind zwar schon daran vorbeigefahren, besucht haben sie es aber noch nicht, was auch an den etwas ungünstigen Öffnungszeiten von Montag-Freitag 09-16 Uhr (am Wochenende geschlossen) liegt.

IMG_3332

Ich habe es besucht und fühlte mich ein bisschen in meine Kindheit zurückversetzt. Es gab Pionierkleidung zu sehen und sogar einen Klassenraum, eingerichtet im Stil der 80er Jahre.

Dort, und im zweiten Klassenraum, eingerichtet wie in der Zeit um 1900, werden als Projekte für Schülergruppen auch historische Unterrichtsstunden abgehalten. Eigentlich hatte ich mich gefreut, das Heimatkunde-Buch der 3. Klasse zu sehen, aber das Buch wurde bearbeitet: von den ursprünglich ca. 150 Seiten hatte das Buch noch ungefähr 40- genau die, die sich mit dem Sozialismus und der Rolle der Sowjetarmee im 2.Weltkrieg beschäftigen. Alle anderen, die sich z.B. mit Nutztieren, Landwirtschaft und Wetterbeobachtung beschäftigen, sind herausgetrennt. Einen wirklich umfassenden Einblick in ein DDR-Schulbuch kann man so nicht gewinnnen. Dafür gibt es dann die Präsenzbibliothek, die auf Anfrage bei den Mitarbeitern genutzt werden kann. Erklärungen zu den einzelnen Räumen und Ausstellungsobjekten bekommt man mit einem Audio- Guide. Mit dem kann auch noch etwas ganz besonderes selbst gesteuert werden: ein kleines Planetarium! Wer seinen Kindern mal die eigene Schulzeit „am Objekt“ zeigen will oder einfach mal eine Zeitreise in die eigene Kindheit unternehmen möchte, ist im Schulmuseum gut aufgehoben!

Für Kinder oder für Erwachsene, die niedliche Tierbilder mögen (soll es geben, hab ich gehört), hat die Stadt Leipzig noch etwas Besonderes herausgegeben: einen Stadtplan der Innenstadt für Kinder, mit Infohund, Kultureule und Naturfuchs.

IMG_3333

Den gibt es entweder im Großformat zur Orientierung in der Innenstadt, zur Abholung in Papierform im Familieninfobüro oder als Download hier.

Dieser Beitrag wurde unter Leipzig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.