Profaner erster Sonntag im Mai

Juliane und ich wurden an diesem Tag relativ früh munter – auf die eine oder andere Art. Jedenfalls haben wir die Möglichkeit genutzt und „unsere“ Ziegen diesmal schon um 9 Uhr besucht und mit Möhren von Kaufland verwöhnt. Leider waren diese zu ca. 20% schlecht was uns und die Ziegen nicht besonders freute – die Minischweine hatte damit weniger ein Problem.

Nach unserem Abstecher nach Markranstädt konnten wir rechtzeitig beim katholischen Gottesdienst in der Probsteikirche St. Trinitatis (Emil-Fuchs-Straße 5-7) sein.

IMG_3300

Nun sind Juliane und ich bekanntlich nicht katholisch und haben bisher auch nicht vor zu konvertieren, aber wenn wir die Gelegenheit bekommen einer Profanierung in Leipzig beizuwohnen, lassen wir uns das nicht entgehen. Der Hintergrund der Profanierung ist, dass die 1982 erbaute Kirche erhebliche Baumängel aufwies. Daher hat die katholische Kirche einen Neubau auf einem Grundstück gegenüber des Neuen Rathauses verwirklicht. Die Weihung der neuen Kirche wird am 9. Mai 2015 stattfinden.

 

Bei der Profanierung wurde auch die Reliquie – es ist ein Knochensplitter von Albertus Magnus und kam als Geschenk aus Köln nach Leipzig – mittels Meißel aus dem Altar geschlagen und die Reliquie für alle Interessierten ca. 20 Minuten ausgestellt und damit endete der letzte Gottesdienst dieser Kirche.

IMG_3298

Gegen 13 Uhr gingen wir in den Zoo und ich bekam einen aktuellen Übersichtsplan des Zoos zu meinem Ticket dazu. Eigentlich bin ich ein großer Freund des Leipziger Zoos, aber diesmal wurde mir die Freude an den Tieren gründlich verdorben. Juliane und ich waren gerade am neuen schönen Ziegen-Streichelzoo und haben uns von dort aus mit Freunden am Pelikangehege verabredet. Laut dem Übersichtsplan ist das kein Problem. Man müsste ja nur an der alten Bärenburg vorbei laufen und direkt auf die Pelikane zu gehen. Das sollte man bequem in fünf Minuten schaffen. Aber nein das ist zurzeit im Leipziger Zoo nicht möglich. Man muss nun den ganzen Rundweg gehen. Ich hoffe von dieser Stelle, dass dies nicht das neue Konzept des Leipziger Zoos ist. So jedenfalls macht mir der Zoobesuch keinen Spaß. Schade, die vielen süßen Tiere und guten Lokale haben jeden Besuch verdient.