Auswärtsschnitzel 2015- diesmal in Dresden

Es ist Frühling, und damit wieder Zeit für unser Auswärtsschnitzel-Treffen. Nochmal kurz zur Erklärung: ein paar Twitterer hatten vor einiger Zeit eine Schnapsidee: warum sich nicht mal irgendwo in Deutschland und /oder im Ausland treffen, um gemeinsam Schnitzel zu essen? Die Idee setzte sich durch und nun treffen wir uns regelmäßig zweimal im Jahr: im Frühjahr in Deutschland und im Herbst im Ausland. Nach Abstimmung und Terminfestlegung bei unserem Oktobertreffen in Prag ging es nun diesmal nach Dresden. Alex und ich waren zwar in den letzten Jahren immer mal in Dresden, aber leider immer nur zu Kurzbesuchen, und auch diesmal sollte es leider nicht anders werden. Unser erster Weg am Morgen führte uns nach Landsberg, um dort Schwiegermutters Auto für die Fahrt abzuholen. Die S-Bahn hatte zwar reichlich Verspätung, genug Zeit zum Umsteigen in Halle hatten wir aber trotzdem, so dass Alex seine geliebten Mettbrötchen am halleschen Hauptbahnhof frühstücken konnte.

Das Auto war dann schnell abgeholt und so entschieden wir uns noch für einen kurzen Zwischenstopp bei der agra. Und da wir schon für die Rückfahrt ein Besuch bei unseren Ziegen eingeplant hatten, wurden auch noch schnell Möhren gekauft.

In Dresden angekommen, war es leider schon recht spät und auch das Wetter meinte es nicht allzu gut mit uns. Also ruhten wir uns im NH-Hotel Dresden- Neustadt etwas aus. Das Hotel wurde für uns vom Auswärtsschnitzler Nick reserviert und ausgesucht- und wir wurden nicht enttäuscht! Anschließend ging es dann mit der Straßenbahn zu unserem gewählten Restaurant, dem Schillergarten am Blauen Wunder. Dort fand dann auch der für uns einzige Kulturteil unseres Ausfluges statt: wir besichtigten die Säule, die Herr Litfaß Friedrich Schiller gewidmet hat.

Zu einem typischen Auswärtsschnitzeltreffen gehören auch immer Cocktails: da Nick öfters mal in Dresden ist, konnte er uns die kleine Newton-Bar gleich in der Nähe vom Hotel empfehlen. Sehr leckere Cocktails und kleine Snacks. Ich entschied mich wie immer für einen klassischen Mojito, für Alex wählte ich einen Mojito Razz aus.

Am nächsten Morgen frühstückten wir Auswärtsschnitzler noch gemeinsam, es war sogar ein richtiges Frühstück, denn es gab natürlich Rühreier. Ein Frühstück ohne diese ist für mich eben kein richtiges Frühstück. Danach machten wir uns dann auch schon wieder auf dem Heimweg, natürlich nicht ohne einen Zwischenstopp bei unseren Ziegen mit den vortags gekauften Möhren.

Es war wie immer ein tolles Wochenende mit wunderbaren Leuten, und wir freuen uns schon sehr auf unser Treffen im Oktober in Riga!