Kleines Ärgernis

Eigentlich hatten wir gestern geplant, auf den Weihnachtsmarkt nach Markranstädt zu fahren. Leider wurden unser Vorhaben von einem kleinen Ding namens CR1225 vereitelt. Das ist die Batterie von unserem Auto-Schlüssel. Es ist nämlich so, dass sich das Auto dann noch mechanisch öffnen lässt, aber man kann es nicht mehr elektronisch entsichern und nicht mehr anlassen. Leider ist es auch unser einziger Autoschlüssel seit Alex seinen Zweitschlüssel in Köln verloren hat.

Nun ist besagte Batterie auch relativ selten und wir waren gezwungen in die Stadt zu CONRAD zu fahren um die kleinen Dinger zu kaufen. Das sorgte für großen Frust weil damit klar war, dass wir „unsere“ Ziegen in diesem Jahr nicht auf dem Weihnachtsmarkt bestaunen konnten. Wir versuchten trotzdem beide noch das Beste aus der Situation zu machen.

Wir kämpften uns vom Goerdeler-Ring aus in Richtung Markt. Bei der „Blechbüchse“ wurde uns bewußt, das mit der Baustelle an der Hainspitze nun eine der bekanntesten Baulücken in der Innenstadt bald geschlossen sein wird. Schade eigentlich um den schön verzierten Bauzaun.

Die Menschenmassen verstopften uns den Weg zu der CONRAD-Filiale (Neumarkt 20) auf eine unangenehme Weise. Der Ersatz für das CORPUS DELICTI war dann schell gekauft (dreifach für alle Fälle). Wir kehrten dann noch in das sehr schöne Kaffeehaus Riquet im Schuhmachergäßchen ein. Wir hatten auch das Glück schnell einen freien Tisch zu ergattern.

http://www.riquethaus.de/

Durch die Nikolaistrasse bummelten wir in Richtung Hauptbahnhof. Dort bekamen wir jede Menge Straßenunterhaltung geboten – gewollte und ungewollte. Den neuen veganen Supermarkt mussten wir natürlich auch ausgiebig bestaunen.

http://www.veganz.de/maerkte/veganz-deutschland/leipzig.html

Am Hauptbahnhof fuhr gerade der Advents-Express ein. Die Gelegenheit ließen wir uns natürlich nicht entgehen und so fuhren wir zusammen mit dem Weihnachtsmann einmal um den Innenstadt-Ring. Kleine Kinder werden dort wirklich reichlich beschenkt und selbst bei uns großen Kindern hatte der Weihnachtsmann nichts gegen ein Foto einzuwenden.

Alles in Allem war es dann doch ein schöner Nachmittag.